IRT Wachdienst tankt mit Sonnenenergie

01.08.2017, IRT Redaktion
Foto: E-Auto IRT-Sicherheitsdienst

Leider werden immer mehr Industrie- und Gewerbegebiete von Einbruchs- und Diebstahlserien geplagt, da die Täter nachts oft unbemerkt einbrechen und ihr Unheil unbemerkt verrichten können. Auch der IRT wurde in den vergangenen Jahren bereits Ziel von Eigentumsdelikten.

Um die Unternehmen bestmöglich zu schützen und eine größtmögliche Sicherheit im Park gewährleisten zu können, hat sich der Zweckverband IRT mit dem bereits ansässigen Sicherheits- und Wachdienstunternehmen UTS Sicherheit & Service GmbH zusammengesetzt und ein Solidaritätsmodell für die Sicherheit im Park ausgearbeitet. Alle Firmen des IRT sind hieran beteiligt, sodass der Kostenbeitrag für den Einzelnen relativ gering ausfällt. Dieses Modell ermöglicht die Bereitstellung eines Wachdienstes für die Nacht alleine für den IRT, ohne dass weitere Objekte außerhalb angefahren werden müssen. Das bedeutet besten Schutz für die ansässigen Unternehmen, denn im Fall der Fälle ist sofort jemand vor Ort und kann die Polizei verständigen. Die Notrufzentrale des Sicherheitsdienstes ist zudem 24 Stunden besetzt und greift bei Alarm der Einbruchmeldeanlagen und Auffälligkeiten auf der Videoüberwachung sofort ein.

Doch damit nicht genug. Da der Park es sich auf die Fahne geschrieben hat, nachhaltig und umweltbewusst zu arbeiten, wurde kurzerhand eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes installiert, in dem das Sicherheitsunternehmen ihren Sitz hat. Geschäftsführer Marc Thurn, selbst ein Fan von erneuerbaren Energien, schaffte ein Elektro-Auto an, das ab sofort Nacht für Nacht im IRT seine Runden drehen wird. Getankt wird an der hauseigenen Ladestation mit Sonnenenergie aus dem Park. Eine rundum ökologische und nachhaltige Sache, und das zum Schutz der Unternehmen.

Diesen Artikel empfehlen